Logo Pfadfinder-Treffpunkt
Montag, 26. Oktober 2020
  • CHAT (Live)

  • Keine User im Chat online.

    Anzahl Räume: 5

    Zum Chat

  • ONLINE-STATUS

  • Besucher
    Heute:
    880
    Gestern:
    0
    Gesamt:
    19.524.851
  • Benutzer & Gäste
    4505 Benutzer registriert, davon online:
    kpf_stefan
    und 559 Gäste
 
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
74531 Beiträge & 4976 Themen in 29 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 26.10.2020 - 22:14.
  Login speichern
Forenübersicht » Pfadfinder - Forum » Allgemeine Pfadfinderthemen » Bi-Pi Denkmal "aus Sicherheitsgründen" entfernt

vorheriges Thema   nächstes Thema  
44 Beiträge in diesem Thema (offen) Seiten (3): < zurück 1 2 (3)
Autor
Beitrag
gero ist offline gero  
24 Beiträge
gero`s alternatives Ego
Volle Zustimmung, entscheidend ist, was bleibt und welche positiven Dinge daraus resultieren.



es ginge alles viel besser, wenn man mehr ginge
Beitrag vom 22.06.2020 - 16:31
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von gero suchen gero`s Profil ansehen gero eine private Nachricht senden gero zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
HathiCP ist offline HathiCP  
Moderator
3688 Beiträge
Klar, es ist in Englisch und es ist ein langer Text, aber endlich hat sich mal jemand hingesetzt und hat, mit dem entsprechenden Hintergrundwissen, Fakten genannt.
Aus einer Facebook Gruppe kopiert...

**********************************************************
Do you want to know the truth about Baden-Powell?

ROBERT BADEN-POWELL Allegations and the Truth

It is an accepted principle in the study of history that you cannot judge people of past through the standards of today. There is much in the past that we would not see as acceptable to us today and, by the same token, much that we do today that would not be acceptable to our forebears and ancestors. The historical failings of Imperialism are well documented and cannot be denied. We carry a collective responsibility for them, to learn from them and to move forward. Robert Baden-Powell (1857-1941) carries no more accountability than any other person of his time. On occasion there have been misinformed attacks on his character and reputation which are distortions of the truth and falsehoods.
The purpose of this document is to provide the facts and place the evidence in its correct context.

ALLEGATION: Baden-Powell was homophobic because he would not allow homosexuals to join the Scout Movement.
THE TRUTH: Quite simply homosexuality at that time was against the law and was not legalised in England until 1967.

ALLEGATION: B-P was Pro-Nazi ‘and would have visited Hitler if the Second World War had not intervened’.
THE TRUTH: Von Ribbontrop was the German Ambassador in Britain from 1936-38 and, like Baden-Powell, was invited to many functions where they happened to meet. He later wrote to Baden-Powell suggesting that the Hitler Youth Movement and the Scout Movement should work together. In reply Baden-Powell said that the young people of the world should work together to avoid war. There was no offer or suggestion, then or later, to arrange meetings or camps. Baden-Powell went on to suggest that Scouts who camp together are less likely to shoot each other. By 1938 Baden-Powell, already a sick man, had retired from public life and emigrated, on health grounds, to Kenya and where he died in 1941. It is also a fact that Baden-Powell’s name, and those of other Scouters were on the list of the first people that the Nazis would have wanted to arrest if they had seized control of Britain in WW2.

ALLEGATION: Baden-Powell liked reading Hitler’s book ‘Mein Kampf’.
THE TRUTH: Baden-Powell wrote in his diary on 6 October 1939: ‘Lay up all day. Read “Mein Kampf”. A wonderful book, with good ideas on education, health, propaganda, organization etc.’ But he continues the sentence ‘… ideals which Hitler does not practise himself.’
It is interesting that B-P’s detractors should have omitted this qualifying clause from their ‘evidence’.

ALLEGATION: Baden-Powell was a repressed homosexual.
THE TRUTH: The allegation is based on a Harley Street doctor’s (not a psychologist) notes who had become interested in Freudian psycho-analysis (which is based on sexual motivations and is now largely discredited). B-P had consulted him after a series of headaches that he suffered from in the late 1920’s when he was over 70 years old. However, another study examples of Baden-Powell’s handwriting by a leading graphologist, made in the late 1990s led her to conclude that ‘without doubt Baden-Powell was heterosexual.’ Baden-Powell had numerous female friends, (before his marriage he wrote to some in exceedingly flirtatious terms!) He wed Olave St Clare Soames in 1912, in what has been described as a blissfully happy marriage which lasted till his death.

ALLEGATION: Baden-Powell was a Fascist because he supported Mussolini.
THE TRUTH: Baden-Powell was initially a supporter of Mussolini and met him, out of courtesy as he was the head of the Italian state, when he went to Rome to meet Pope Pius XI. Like many others at that time, Baden-Powell believed that Mussolini had saved Italy from Communism. In 1926 Mussolini had formed his own youth organisation, the ‘Opera Nationale Balilla’, incorporating into it the existing Italian Scout Movement. Baden-Powell was led to believe that this organisation was based on the principles of Scouting. (It is acknowledged that both the Hitler Youth and the Balilla were ‘perversions’ of what Scouting stood for.) Baden-Powell was impressed that the Balilla’s teachings were part of the national school curriculum, in much the same way as Scouting is part of the school curriculum in some countries today. However, when Baden-Powell discovered the awful truth that it was merely a Fascist cadet corps with none of the attributes of Scouting, he changed his mind and in 1935 publicly criticised both Hitler and Mussolini. It is also a fact that when any communist or fascist dictatorship seized power, one of their first acts is always to ban Scouting.

ALLEGATION: During the Siege of Mafeking in the Second Boer War, Baden-Powell sent starving black Africans out of the town so that he could feed his soldiers.
THE TRUTH: It is well documented that Baden-Powell opened soup and porridge kitchens and had all his cavalry horses shot so that he could feed everyone caught up in the siege, no matter whether they were black or white. They were all issued with ration tickets! The Barolong people who lived in the native Stadt on the edge of Mafeking are on record as showing their appreciation of B-P at the end of the Siege. The Boers however encouraged nomadic tribal people into Mafeking in the hope that their aim of starving the town into submission would be more be more quickly realised. B-P, using a Heliograph, signalled General Plumer, his senior officer outside Mafeking, to set up a food dump. It was these newly arrived refugees (900 of them) who at night, who after being fed, were escorted out the town to the food dump. B-P warned the Boers that this exodus was to take place and not to interfere as these refugees had played no part in the hostilities. The Boers fired on the column ‘scattering them to the wind’ causing casualties. Had B-P been forced to surrender, the Boers were on record on as saying they would ‘make the streets of Mafeking run with blood’ and they had a very bad record on their treatment of native peoples. Some mistaken authors have criticised Bade-Powell for ordering ‘the Exoxdus’ , but there has never been any criticism of the Boer’s actions! By his heroic defence of Mafeking Baden- Powell saved a large number of both black and white lives (excepting of course those of the enemy!) These facts are documented in the Mafeking Siege Diary of Sol Plaatje a Barolong Court Interpreter who later became the first Secretary of the African National Congress, He was one of the escorting group of black and white soldiers and officials.

ALLEGATION: Baden-Powell was a war criminal.
THE TRUTH: Early in his military, in 1888, career Baden-Powell was involved in an operation to track down Zulu rebels in 1888 which led to three deaths. But even if he had given orders to spare the rebels’ lives, it is highly unlikely that his Zulu mercenaries would have obeyed. Baden-Powell has also been accused of executing an African chief in 1897. White settlers had been killed in a remote part of Matabeleland so Baden-Powell had orders to capture the chief, Uwini, Uwini was wounded during capture and unlikely to survive the long journey to the Cape to face a civil court, Baden-Powell court-martialled him on the spot. After a fair trial the verdict was guilty for which the sentence required by law was death, and so Uwini was executed. Baden-Powell was later exonerated for his actions. He wrote a letter to his mother in which he stated: “I should do exactly the same thing again …… it was the means of saving a large number of white lives as well as black” This opinion was held by B-Ps commanding Officer , Sir Frederick Carrington and other senior officers.

ALLEGATION: Baden-Powell was a racist.
THE TRUTH: There is no truth whatsoever in this allegation, and no evidence has ever been offered. In fact, in 1937 Baden-Powell was awarded the Wateler Peace Prize and was nominated for the Nobel Peace Prize on ten occasions. He was a man of his time but also ahead of his time. It makes no sense at all therefore to pick on a man who challenged the norms of the society of his time. At his experimental camp on Brownsea Island in 1907, the sons of Lords and millionaires slept in the same tents as ‘town boys’. Baden-Powell said of this, ‘I mixed them up like plums in a pudding’, embedding the idea of social inclusion as a key principle of Scouting at its outset. In Scout Law and Promise, he included the sentence: A Scout is … a brother to every other Scout no matter what Country, Class or Creed the other may belong. Since that date more than 500,000,000 young people and adults have taken that Law and Promise to guide their lives. B-P wrote roughly the same number of books as Charles Dickens (34), countless articles and letters and his lifetime diaries and journals, most of which survive. The authors of this fact sheet have yet to encounter any that could be construed as racist. Many contain positive examples of B-P’s pro -equality and inclusivity stance.

OTHER FACTS OF NOTE:
Throughout the years of apartheid in South Africa, Scouting there has been multi-racial.
Throughout the troubles in Northern Ireland, Scout Groups have included Catholic and Protestant young people, happily working and playing with each other.
When the Scout Association in Palestine sought membership of the World Scout Conference, it was proposed for acceptance by the Scouts of Israel.

So, rather than accepting unsubstantiated allegations about Baden-Powell, we invite you instead to embrace the truth and question the motives of those who are spreading the falsehoods.

Colin Walker, Scout Historian, Author of 12 books on Scouting including three on the Siege of Mafeking, Member of the Thane Rover Crew, Lord Baden-Powell’s Own.
Paul Moynihan, former Archivist, The Scout Association, 1993-2008, Author, ‘An Official History of Scouting’.

For further information please contact Colin Walker: scouting.milestones@btinternet.com

Please feel free to pass either a link to the above, or cut and paste it to the many people who feel confused after statements from various people that either condemn or fail to defend B-P's reputation. So far as every media outlet has carried the criticisms without any counter argument most people have yet the truth!


Beitrag vom 28.06.2020 - 10:16
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von HathiCP suchen HathiCP`s Profil ansehen HathiCP eine private Nachricht senden HathiCP zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
roterwolf ist offline roterwolf  
681 Beiträge
roterwolf`s alternatives Ego
Danke, HathiCP! Sehr interessant!

Vielleicht darf ich hier noch nachtragen, was Maximilian Bayer, der mit ali (Dr. Alexander Lion) 1909 "Das Pfadfinderbuch" herausgab,- die deutsche, und damit erste Übersetzung überhaupt des "Scouting for boys" von bipi (Baden-Powell),- schon 1906 in seinen Erinnerungen "Mit dem Hauptquartier in Südwest" zu der brutalen Kriegführung des Generalleutnants Lothar von Trotha in Deutsch-Südwest geübt und statt der von diesem propagierten Vernichtung des aufständischen Hererovolkes gefordert hatte:

"Pflanzt ein Körnchen Menschenliebe, Güte, Mitleid und Mitgefühl in das Herz der armen Gesellen und ihr seid Kolonisatoren, Kulturträger und Missionare im höchsten Sinn des Wortes!"

In "Das Pfadfinderbuch" hatte Bayer dem Kapitel "Unser Vaterland" ein Kapitel "Friedenspfadfinder" angefügt, in dem er die Arbeit für den Frieden als d i e Pfadfinderaufgabe herausgestellt hat!

Soviel zum angeblichen kolonialistischen Hintergrund der deutschen Pfadfinderbewegung.

Quelle:
Auszug aus:
Verband Deutscher Altpfadfindergilden e. V. (VDAPG),
Freunde und Förderer der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg e. V. (F+F)
(Herausgeber):
"100 Jahre Pfadfinden in Deutschland",
Vortrag von Karl Scherer, Direktor a. D. des Instituts für pfälzische Geschichte und Volksskunde, Kaiserslautern,
31. März 2012
(gedruckt, 3ff)




bipi und ali lehrten uns:
"Der Pfadfinder ist Bruder aller Pfadfinder
und Freund aller Menschen"
Beitrag vom 28.06.2020 - 17:47
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von roterwolf suchen roterwolf`s Profil ansehen roterwolf eine private Nachricht senden roterwolf zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Doktor Bär ist offline Doktor Bär  
RE:
185 Beiträge
Doktor Bär`s alternatives Ego
Zitat
Original geschrieben von roterwolf

In "Das Pfadfinderbuch" hatte Bayer dem Kapitel "Unser Vaterland" ein Kapitel "Friedenspfadfinder" angefügt, in dem er die Arbeit für den Frieden als d i e Pfadfinderaufgabe herausgestellt hat!




Sicher, dass das Kapitel von Bayer ist? Die Friedenspfadfinderidee passt inhaltlich deutlich besser zu Dr. Alexander Lion.





Czuwaj!
Beitrag vom 28.06.2020 - 22:38
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Doktor Bär suchen Doktor Bär`s Profil ansehen Doktor Bär eine E-Mail senden Doktor Bär eine private Nachricht senden Doktor Bär zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Pitt ist offline Pitt  
291 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von roterwolf

Vielleicht darf ich hier noch nachtragen, was Maximilian Bayer, der mit ali (Dr. Alexander Lion) 1909 "Das Pfadfinderbuch" herausgab,- die deutsche, und damit erste Übersetzung überhaupt des "Scouting for boys" von bipi (Baden-Powell),- schon 1906 in seinen Erinnerungen "Mit dem Hauptquartier in Südwest" zu der brutalen Kriegführung des Generalleutnants Lothar von Trotha in Deutsch-Südwest geübt und statt der von diesem propagierten Vernichtung des aufständischen Hererovolkes gefordert hatte:

"Pflanzt ein Körnchen Menschenliebe, Güte, Mitleid und Mitgefühl in das Herz der armen Gesellen und ihr seid Kolonisatoren, Kulturträger und Missionare im höchsten Sinn des Wortes!"
........
Soviel zum angeblichen kolonialistischen Hintergrund der deutschen Pfadfinderbewegung.
........



Finde den Fehler ! Die kolonialistischen Hintergründe der frühen deutschen Pfadfinderbewegung, hast Du ja im Ansatz schon ganz gut belegt und im Nachsatz gleich wieder geleugnet. Seltsam !
Anmerkung: Das Wort "Kolonisatoren" habe ich mal im Zitat hervorgehoben.

Und damit das Bild nicht weiter verzerrt und idealisiert wird, habe ich noch mal ein Zitat rausgesucht aus:
Jungdeutschlands Pfadfinderbuch
"Im Auftrage des Deutschen Pfadfinderbundes herausgegeben von Oberstabsarzt Dr. A. Lion und Major Maximilian Bayer"
Erstes Kapitel: "Einführung in das Wesen und in die Aufgaben der Pfadfinder" von Oberstabsarzt Dr. Lion auf Seite 7
Fünfte Auflage von 1914 im Verlag von Otto Spamer in Leipzig (Das Buch liegt gerade im Original auf meinem Schreibtisch)

Zitat:
"Opfermutige Missionare waren schon seit Jahrzehnten als Pioniere der Kultur vorangeschritten. Auf den Spuren dieser Männer, der Forscher, Ärzte, Missionare und Kaufleute erschloß Dr. Peters das ostafrikanische Schutzgebiet; tüchtige Soldaten wie Wißmann, Leutwein, Langheld, Francois, Trotha, ............(Auflistung einiger deutscher Kriegshelden im Einsatz für die Kolonisation Afrikas. Anm. Pitt) .... und viele andere befestigten in blutigen Kämpfen gegen einen verschlagenen, erbarmungslosen Feind die deutsche Herrschaft in den Kolonien. Die Heldentaten unserer Schutztruppen beim Aufstande der Hereros und Hottentotten in Südwestafrika in den Jahren 1904 - 1907 bilden ein ewiges Ruhmesblatt deutscher Geschichte."

Lieber roterwolf,
ich ahne wie schwer es Dir fällt, ein sorgsam gehegtes (leider auch sehr einseitiges) Bild in Frage zu stellen, das über Jahrzehnte deine Sicht dominiert hat. Trotzdem kann ich im Angesicht der Geschichtsklitterung nicht schweigen.
Dies ist nur eines von vielen Beispielen, die eine kolonialistische, millitaristische und sogar rassistische Durchsetzung der frühen deutschen Pfadfinderbewegung belegen.
Ich gehöre nicht zu denen, die pauschal verurteilen und die unbestreitbaren Leistungen der pfadfinderischen Gründerväter in Frage stellen. Ich weigere mich jedoch die Augen vor unbestreitbaren Tatsachen zu verschliessen.

Edit: Satzbau und Verfeinerung der Quellenangabe



Die gefährlichste aller Weltanschauungen
ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

http://www.pfadfinder-bruchhausen-vilsen.de/


Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zuletzt von Pitt am 29.06.2020 - 10:54.
Beitrag vom 29.06.2020 - 10:14
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Pitt suchen Pitt`s Profil ansehen Pitt eine private Nachricht senden Pitt`s Homepage besuchen Pitt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
roterwolf ist offline roterwolf  
681 Beiträge
roterwolf`s alternatives Ego
Hallo Doktor Bär!
Den Vortrag von Karl Scherer findest Du auch im Internet!

Hallo Pitt!
Die Erstausgabe von "Das Pfadfinderbuch" unterscheidet sich ganz wesentlich von den späteren Ausgaben!
Diese sind viel mehr nationalistischer / martialischer!
Im Übrigen empfehle ich auch Dir den Vortrag von Karl Scherer, wie schon Doktor Bär!



bipi und ali lehrten uns:
"Der Pfadfinder ist Bruder aller Pfadfinder
und Freund aller Menschen"
Beitrag vom 29.06.2020 - 11:10
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von roterwolf suchen roterwolf`s Profil ansehen roterwolf eine private Nachricht senden roterwolf zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Pitt ist offline Pitt  
RE:
291 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von roterwolf
Hallo Pitt!
Die Erstausgabe von "Das Pfadfinderbuch" unterscheidet sich ganz wesentlich von den späteren Ausgaben!
Diese sind viel mehr nationalistischer / martialischer!



Richtig ! Die Erstausgabe von 1909 ist eher eine Übersetzung von Baden-Powells "Scouting for Boys".
Aber was sagst Du zu dem rausgesuchten Zitat in den späteren (und für die weltanschauliche "Bildung" im DPB benutzten) Ausgaben ?
Kann es sein, das Du immer noch erfolgreich versuchst die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen ?



Die gefährlichste aller Weltanschauungen
ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

http://www.pfadfinder-bruchhausen-vilsen.de/
Beitrag vom 29.06.2020 - 11:47
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Pitt suchen Pitt`s Profil ansehen Pitt eine private Nachricht senden Pitt`s Homepage besuchen Pitt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
roterwolf ist offline roterwolf  
681 Beiträge
roterwolf`s alternatives Ego
Lieber Pitt,
lies mal den Vortrag von Karl Scherer!
Dort kannst Du erfahren, daß sowohl Alexander Lion wie auch Maximilian Bayer existenzgefährdenden Angriffen aus Militär und Politik ausgesetzt waren; und zwar, weil sie in ihren Schriften ,- besonders Bayer,- eben nicht kolonialistisch gezeichnete Bilder der Afrikaner darstellten, sondern sie als Partner der Weißen auf Augenhöhe und nicht als kulturlose Wilde, Räuber und Mörder zeigten!



bipi und ali lehrten uns:
"Der Pfadfinder ist Bruder aller Pfadfinder
und Freund aller Menschen"
Beitrag vom 29.06.2020 - 18:14
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von roterwolf suchen roterwolf`s Profil ansehen roterwolf eine private Nachricht senden roterwolf zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Pitt ist offline Pitt  
RE:
291 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von roterwolf

Lieber Pitt,
lies mal den Vortrag von Karl Scherer!
Dort kannst Du erfahren, daß sowohl Alexander Lion wie auch Maximilian Bayer existenzgefährdenden Angriffen aus Militär und Politik ausgesetzt waren; und zwar, weil sie in ihren Schriften ,- besonders Bayer,- eben nicht kolonialistisch gezeichnete Bilder der Afrikaner darstellten, sondern sie als Partner der Weißen auf Augenhöhe und nicht als kulturlose Wilde, Räuber und Mörder zeigten!



Dann verlinke doch mal endlich den Vortrag. Ich habe keine Zeit den halben Tag durchs Netz zu dümpeln.



Die gefährlichste aller Weltanschauungen
ist die Weltanschauung der Leute,
welche die Welt nie angeschaut haben.

http://www.pfadfinder-bruchhausen-vilsen.de/
Beitrag vom 29.06.2020 - 20:42
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Pitt suchen Pitt`s Profil ansehen Pitt eine private Nachricht senden Pitt`s Homepage besuchen Pitt zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Louis (BüCP) ist offline Louis (BüCP)  
RE: RE:
10 Beiträge
Zitat
Original geschrieben von Pitt

Dann verlinke doch mal endlich den Vortrag. Ich habe keine Zeit den halben Tag durchs Netz zu dümpeln.



Auf der Seite von F+F (Förderverein DPSG, nicht der Ausrüster) ist der Vortrag nicht mehr herunterladbar. Aber es wurde hier hochgeladen. (https://docplayer.org/19305396-100-jahre-pfadfinde..._text)
Wenn dus von einer offizieleren Quelle haben willst, ist es auf der Seite des VDAPG noch vorhanden. (https://www.vdapg.de/2010/11/pfadfindergeschichte-...blik/) allerdings nicht so schön als pdf-Dokument mit Fußnoten, sondern als drei Einträge hintereinander.
Beitrag vom 29.06.2020 - 21:20
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Louis (BüCP) suchen Louis (BüCP)`s Profil ansehen Louis (BüCP) eine E-Mail senden Louis (BüCP) eine private Nachricht senden Louis (BüCP) zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
HathiCP ist offline HathiCP  
Text von Colin Walker in Deutsch
Moderator
3688 Beiträge
ich habe mir mal mit meinen sprachlichen Mitteln (Ich bin kein Übersetzer!) daran gemacht den Text von Colin Walker ins Deutsche zu übersetzen. Ich habe mir dazu von Colin die Erlaubnis geholt:

Baden-Powell - Die Vorwürfe und die Fakten

Es ist ein ein unbestrittener Grundsatz der Geschichtswissenschaften, dass man Personen der Vergangenheit nicht unbedingt mit den Grundsätzen von heute bewerten und beurteilen erden kann, sondern im Kontext ihrer Zeit sehen muss.
Es gab Vieles in der Vergangenheit welches uns heute nicht mehr akzeptabel erscheint, auf der anderen Seite, gibt es heute Vieles, was unseren Vorgängern und Vorfahren nicht akzeptabel erscheinen würde.
Die historischen Fehler des Imperialismus sind gut dokumentiert und können nicht verneint werden. Wir tragen dafür eine gemeinsame Verantwortung, daraus zu lernen und uns weiter zu entwickeln. Robert Baden-Powell trägt nicht mehr Verantwortung für seine Epoche als jede andere Persönlichkeit seiner Zeit.
Von Zeit zu Zeit gibt es immer wieder Angriffe gegen seinen Charakter und seinen Leumund welche von falschen Informationen gespeist werden. Der Zweck dieses Schriftstückes ist es, die Fakten darzulegen und sie in den richtigen historischen Kontext zu setzten,

Vorwurf: Baden-Powell war homophob und er erlaubt Homosexuellen nicht der Pfadfinderbewegung beizutreten..
Die Fakten: Es war einfach so, dass Homosexualität bis 1967 ein Straftatbestand in England war und deshalb nicht mitglied der Pfadfinderbewegung werden konnten.

Vorwurf: B-P war ein Befürworter der Nazis und hätte Hitler besucht, wenn der 2, Weltkrieg nicht dazwischen gekommen wäre.
Die Fakten: Von Ribbentrop, der Botschafter Deutschlands in Großbritannien von 1936-1938 und spätere Außenminister, haben sich bei vielen gesellschaftlichen Anlässen getroffen, bei denen er und Bai-Pi eingeladen waren. Später schrieb von Ribbentrop einen Brief an Bi-Pi und in dem er ihm vorschlug, dass die Hitlerjugend und die Pfadfinderbewegung zusammen arbeiten sollten. Daraufhin schrieb Bi-Pi zurück, dass er grundsätzlich die Zusammenarbeit der Jugend befürwortet, da dies hilft einen Krieg zu verhindern. Es gab nie von Seiten Bi-Pi allerdings kein Angebot oder den Vorschlag für ein Treffen oder gemeinsame Zeltlager. Allerdings Baden-Powell fuhr fort, dass er der Meinung sein, dass Jugendliche, die zusammen im Lager waren, weniger wahrscheinlich aufeinander schießen. 1938 war Baden-Powell bereits ein kranker Mannm der sich von der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte und aus gesundheitlichen Gründen nach Kenia gezogen ist. Dort starb er auch bereits 1941. Fakt ist auch, dass der Name Baden-Powells und anderer Pfadfinderführer auf einer Liste stand die die Nazis festnehmen wollten, sobald sie Großbritannien besetzt hatten.

Vorwurf: Baden-Powell äußerte sich bewundernd über Hitlers Buch ‘Mein Kampf’.
Die Fakten: Baden-Powell schrieb in sein Tagebuch am 6. Oktober 1939: ‘Verbrachte den ganzen Tag mit dem Lesen des Buches “Mein Kampf”. Ein wundervolles Buch mit guten Ideen zur Erziehung, Gesundheit, Öffentlichkeitsarbeit und Organisation….“ Aber er fuhr Einschätzung mit dem Satz „…Ideen welche Hitler selbst nicht umsetzt“.
Es ist interessant, dass Bi-Pi’s Kritiker diesen Satzteil in ihrer Einschätzung unterschlagen.

Vorwurf: Baden-Powell war selbst ein unterdrückter Homosexueller.
Die Fakten: Dieser Vorwurf basiert auf der Notiz eines Mediziners aus der Harley Street (https://de.wikipedia.org/wiki/Harley_Street Anmerkung des Übersetzers) welcher beeinflusst war von der freudschen Psychoanalyse (welche nur auf sexuelle Motivation ausgerichtet und heute weitgehend wiederlegt ist). B-P hatte ihn konsultiert nach einer Serie von schwerer Migräneanfällen welchen ihn in den späten 20er Jahren quälten, als er bereits über 70 Jahre alt war.
Wie es so ist, hat eine andere Studie aus den 90er Jahren über die Handschriften Baden-Powells durch einen führenden Graphologen zum Schluss geführt, dass Bi-Pi ohne Zweifel heterosexuell war. Baden-Powell hatte etliche weibliche Freundinnen denen er, vor seiner Heirat, Briefe mit außerordentlich koketten Ausdrücken schrieb. Er heiratet Olave St. Blair Soames 1912. Er beschrieb diese als außerordentlich glückliche Hochzeit, die bis zu seinem Tode Bestand hatte.

Vorwurf: Baden-Powell war ein Faschist da er Mussolini unterstützte.
Die Fakten: Baden-Powell war tatsächlich ein Unterstützer von Mussolini und er traf ihn, in seiner Funktion als italienischen Regierungschef und als er in Rom bei einem Besuch beim Papst in Rom war. In dieser Zeit traf er viele Regierungschefs aus aller Welt. Baden-Powell glaubte, dass Mussolini Italien vor der Übernahme durch die Kommunisten bewahrt hatte. 1926 schuf Mussolini eine Jugendorganisation, die ‘Oper Nationale Balilla’, die sich am Vorbild der Pfadfinderbewegung orientierte. Baden-Powell war von der Vorstellung geleitet, dass diese Organisation auch nach den Prinzipien der Pfadfinderbewegung geführt wird. (Es ist allgemein anerkannt, dass sowohl Hitler Jugend als auch die Balilla, die Grundsätze der Pfadfinderbewegung benützten und pervertierten.) Baden-Powell war beeindruckt, dass die Balilla Organisation in das Schulsystem integriert waren. Etwa so, wie es heute Pfadfinder, vor allem in Asien, auch ins Schulsystem eingebunden sind. Baden-Powell entdeckte die Wahrheit, das die Balilla ein Faschistisches Kadetten Kops ist, in dem sich in Wirklichkeit keine wahren Merkmale des Pfadfindertums widerspiegelte. Er änderte seine Meinung und bereits 1935 kritisierte er Hitler und Mussolini öffentlich. Es ist genauso Fakt, dass wo immer ein kommunistischer oder faschistischer Machthaber ein Land übernahm, eine der ersten Maßnahmen das Verbot der dortigen Pfadfinderbewegung war.

Vorwurf: Während der Belagerung von Marketing im zweiten Burenkrieg, hat Baden-Powell hungernde Afrikaner aus der Stadt geschickt um seine Soldaten besser versorgen zu können.
Die Fakten: Es ist sehr gut dokumentiert, dass Baden-Powell seine Feldküchen öffnete, und dass alle Kavalleriepferde geschlachtet wurden, um alle versorgen zu können die während der Belagerung in der Stadt eingeschlossen waren. Es spielte hierbei keine Rolle, ob jemand weiß oder schwarz war. Alle wurden bei der Verteilung von Lebensmittelgutscheinen berücksichtigt! Die Einheimischen vom Volk der Barolong, welche in einem Außenbezirk von Mafeking wohnten, werden mit erwähnt als Gratulanten von Baden-Powell zum Ende der Belagerung. Die Buren jedoch, ermutigten herumziehende Stämme nach Mafeking zu ziehen, in der Hoffnung, dass die zunehmende Anzahl der Menschen in der Stadt und die dadurch zunehmenden Ernährungsprobleme die Übergabe der Stadt beschleunigen würde. Bi-Pi gab eine Nachricht an General Plumer, seinen Vorgesetzten außerhalb des Belagerungsringes ein Verpflegungsdepot und Camp einzurichten. Es waren diese 900 neu angekommene Flüchtlinge, welche, nachdem sie verpflegt wurden, bei Nacht aus der Stadt eskortiert wurden um zu dem neu eingerichteten Verpflegungsdepot gebracht zu werden. Bi-Pi warnte die Buren, dass dieser Auszug stattfindet und dass sie sich nicht feindselig einmischen sollen, da diese Flüchtlinge keine Rolle in den Kampfhandlungen gespielt haben. Dennoch schossen die Buren auf die Kolonne, zersprengte sie und dies forderte Todesopfer. Wäre Bi-Pi gezwungen gewesen zu kapitulieren, so haben die Buren angekündigt, die Straßen Mafekings in Blut zu tränken. Sie waren aktenkundig nicht berühmt dafür, die einheimischen Eingeborenen gut zu behandeln.Einige Autoren die sich zu Baden-Powell sLeben irren, haben die Anordnung des Auszuges der Flüchtlinge kritisiert, aber es gab keine Kritik an der Verhaltensweise der Buren. Durch die Verteidigung von Mafeking rettete Baden-Powell eine große Anzahl an Leben, sowohl schwarzes wie weißes Leben. Diese Fakten sind dokumentiert in dem Tagebuch der Belagerung von Mafeking von Sol Plaatje einem einheimischen Gerichtsübersetzer. Sol Plaate wurde später der erste Sekretär des Afrikanischen Nationalkongresses. Es war auch Mitglied der Kolonne von Soldaten und Beamten die den Flüchtlingsauszug begleiteten.

Vorwurf: Baden-Powell war ein Kriegsverbrecher.
Die Fakten: 1988, zu Beginn seiner Militärlaufbahn war Baden-Powell Teil einer Militäroperation um Zulu Krieger aufzuspüren die weiße Siedler getötet haben. Diese Operation forderte 3 Todesopfer. Auch wenn er den Befehl gegeben hätte, das Leben der 3 Krieger zu schonen, ist es die Frage ob die ausführenden Söldner diesen Befehl befolgt hätten. Baden-Powell wird auch beschuldigt einen Stammeshäuptling 1887 hinrichten zu lassen. Siedler wurden in einem abgelegen Teil des Landes der Matabele getötet. Baden-Powell hatte den Befehl den Häuptling Uwini gefangen zu nehmen. Uwini wurde schwer verwundet während der Festnahme und es war sehr unwahrscheinlich, dass er die lange Reise zum nächsten Gericht überleben würde. Baden-Powell stellte ihn deshalb sofort vor ein Kriegsgericht. In dem Verfahren wurde der Angeklagte schuldig gesprochen und nach der damaligen Gesetzeslage war die Strafe das Todesurteil. So wurde Uwini hingerichtet. Baden-Powell wurde später durch eine Untersuchungskommission für diesen Vorfall entlastet. Er schrieb in einem Brief an seine Mutter: “Ich würde genau das Gleiche wieder tun …… es war das Mittel um eine große Anzahl von Leben zu retten, weiße wie schwarze Leben”. Dieser Meinung waren auch sein kommandierender Offizier, Sir Frederick Carrington, als auch andere Vorgesetzte.

Vorwurf: Baden-Powell was ein Rassist.
Die Fakten: In diesem Vorwurf steckt nicht mal ein Stück Wahrheit und kein Beweis wurde hierzu je erbracht. Fakt ist, dass Baden-Powell 1937 der Watergate Friedenspreis (https://en.wikipedia.org/wiki/Wateler_Peace_Prize) verliehen bekam und er 10 Mal für den Friedensnobelpreis nominiert war. Er war ein Mensch seiner Zeit, aber dennoch in manchen Dingen seiner Zeit weit voraus. Es macht keinen Sinn auf einen Mann einzuprügeln, der die Normen der Zeit hinterfragte. Bei seinem experimentellen Zeltlager auf Brownsea Island in 1907, schliefen Söhne von Adligen und Millionären in den gleichen Zelten wie Söhne aus „normalen“ Familien. Baden-Powell sagte dazu, ‘Ich mixte die Teilnehmer wild durcheinander“. Er schloss die Idee der sozialen Gleichheit als ein Schlüsselelement der Pfadfinderseins von Anfang an mit in sein Konzept ein. Im ursprünglichen Pfadfindergesetz und -versprechen steht der Satz: „Ein Pfadfinder ist ein Bruder aller Pfadfinder“. Dies ist egal aus welchem Land, welcher Klasse oder welchem Bekenntnis der andere kommt. Seit 1907 haben mehr als 500,000,000  Jugendliche und Erwachsene dieses Gesetz und dieses Versprechen als Leitlinie für ihr Leben gewählt. Bi-Pi schrieb ungefähr die gleiche Anzahl von Büchern wie Charles Dickens (34) und unzählige Artikel und Briefe während seines Leben. Außerdem schrieb er Tagebücher und machte viele privaten Aufzeichnungen, die heute noch alle erhalten sind. Der Autor dieses Schreibens ist in diesen Aufzeichnungen noch auf nichts gestoßen das Ihn als Rassisten brandmarken würde. Vieles jedoch enthält positive Beispiele von Bi-Pi’s Gleichheits- und inklusiver Geisteshaltung.

Beispiele die hierzu noch genannt werden müssen:
Während der Jahre der Apartheid in Südafrika waren Pfadfinder immer für alle offen, egal welcher Hautfarbe.
Während des Bürgerkrieges in Nordirland hatten Pfadfindergruppen Katholiken und Protestanten als Mitglieder, die miteinander spielten und arbeiteten.
Als die Pfadfinder Palästinas die Mitgliedschaft in der Welt Pfadfinder Konferenz beantragten, stimmten aus selbstverständlich die Pfadfinder Israels für die Aufnahme.

Bevor Du dir die substanzlosen Anschuldigungen gegenüber Baden-Powell dir zu eigen machst, bitten wir Dich dich, dich zu fragen aus welchen Motiven die Kritiker diese Anschuldigungen verbreiten.


Autoren des englischen Textes:
Colin Walker, Pfadfingerhistoriker, Autor von 12 Büchern zum Thema Pfadfindern, einschließlich 3 Büchern über die Belagerung von Mafeking, Mitglied der Thane Rover Crew, Lord Baden-Powell’s Own.
Paul Moynihan, ehemaliger Archivar, The Scout Association, 1993-2008, Autor ‘An official History of Scouting’.

 Für weitere Informationen oder Fragen wende Dich bitte (in englischer Sprache) an: Colin Walker: scouting.milestones@btinternet.com

Übersetzt von Hathi, 01.07.2020 mit Genehmigung von Colin Walker
Beitrag vom 01.07.2020 - 18:54
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von HathiCP suchen HathiCP`s Profil ansehen HathiCP eine private Nachricht senden HathiCP zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baas ist offline Baas  
49 Beiträge
Baas`s alternatives Ego
Wo ist der "Like"-Button, wenn man ihn so dringend braucht...



Y.A.S.A. -- Yet Another Scout Association zwinkern

Mein Vorstellungsposting:
http://www.pfadfinder-treffpunkt.de/include.php?pa...adid=13 193
Beitrag vom 01.07.2020 - 23:37
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Baas suchen Baas`s Profil ansehen Baas eine private Nachricht senden Baas zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
schwarzkönig ist offline schwarzkönig  
196 Beiträge
Vor einigen Jahren gab es hier eine Diskussion um die Photos nackter Knaben, die BiPi besessen haben soll.

Leider finde ich den ganzen Faden nicht mehr. Weiß noch jemand, wie hier der Zusammenhang konkret aussah? Und in welchem Buch findet sich der entsprechende Beleg?
Beitrag vom 30.09.2020 - 18:09
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von schwarzkönig suchen schwarzkönig`s Profil ansehen schwarzkönig eine private Nachricht senden schwarzkönig zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Almi ist offline Almi  
334 Beiträge
Almi`s alternatives Ego
Bin mir nicht mehr sicher, ob er die selbst hatte. Meine mich erinnern zu können, dass sie wer anders an der Wand hängen hatte und BP hätte sich positiv über die Ästhetik geäußert. War Tim Jeal Bigraphie über BP. Sie ist sehr lesenswert! Meine Lieblingsstelle ist aber eine andere: Wo BP sich über die Mückenplage beschwert, gegen die man sich nur mit ausdauerndem Rauchen wehren könne lachend
Beitrag vom 02.10.2020 - 18:05
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Almi suchen Almi`s Profil ansehen Almi eine E-Mail senden Almi eine private Nachricht senden Almi`s Homepage besuchen Almi zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen verstecken
Seiten (3): < zurück 1 2 (3) vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 1 registrierte(r) Benutzer und 559 Gäste online. Neuester Benutzer: nuf
Mit 4889 Besuchern waren am 04.01.2020 - 20:40 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Registrierte Benutzer online: kpf_stefan
Alles gute zum Geburtstag    Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
Arne F. (28), Flocki (37), loony (35), Mary. (31), Piccolo (47), Victoria (29), _Hans_ (52)
Aktive Themen der letzten 24 Stunden | Foren-Topuser
 
Seite in 0.45409 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012