Logo Pfadfinder-Treffpunkt
Montag, 28. September 2020
  • CHAT (Live)

  • Keine User im Chat online.

    Anzahl Räume: 5

    Zum Chat

  • ONLINE-STATUS

  • Besucher
    Heute:
    1.745
    Gestern:
    874
    Gesamt:
    19.499.952
  • Benutzer & Gäste
    4500 Benutzer registriert, davon online:
    kpf_stefan
    Matti
    Michael
    moggeCP
    und 615 Gäste
 
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
74480 Beiträge & 4972 Themen in 29 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 28.09.2020 - 20:07.
  Login speichern
Forenübersicht » Pfadfinder - Forum » Büchervorstellungen und Rezensionen von Pfadiliteratur » [Roman] Die Waldfüchse

vorheriges Thema   nächstes Thema  
1 Beitrag in diesem Thema (offen)
Autor
Beitrag
Xaveria ist offline Xaveria  
[Roman] Die Waldfüchse
19 Beiträge
Ich möchte euch hier ein neues Buch vorstellen.

"Die Waldfüchse - Das Geheimnis der Pfadfinder" ist ein Roman von Christoph Biermeier und ist 2019 bei camino erschienen. Camino gehört zum Verlag Katholisches Bibelwerk. Den Umschlag hat Mirjam Zels gestaltet und auch die Illustrationen gefertigt. Verkaufspreis liegt bei 12,95 Euro.
Der Roman richtet sich an Leser ab etwa 10 Jahren.
Das Buch mit Hardcover hat 175 Seiten und ist in 28 Kapitel geteilt. Die Kapitel umfassen fünf bis zehn Seiten und sind in sich geschlossen, sodass man gut Pausen dazwischen machen kann. Illustrationen zur Geschichte gibt es keine, nur große Freiflächen in vereinzelten Kapiteln wurden schwarz-weißen Zeichnungen (z. B. eine Fahne, ein Kompass, der Pfadfindergruß) versehen.

Hauptperson ist Paul, ein fantasiereicher Junge von etwa zehn Jahren. Er möchte gern Pfadfinder werden - auch wenn er nicht so genau weiß, was das ist -, obwohl sein Vater es ihm streng verbietet. Also macht sich Paul auf die Suche nach der Frage, was denn ein Pfadfinder tut und trifft dabei auf Rico. Rico weiß mehr über Pfadfinder, aber auch sein Vater verbietet ihm einer zu werden. Da es offiziell nicht geht, bilden die beiden also eine geheime Pfadfindersippe. Schnell stoßen die Zwillinge Summer und Sunshine zu ihnen, denen zwar nichts verboten ist, die aber Geheimnisse großartig finden und die Vorstellung von Pfadfinderei spannend. Mit Said, einem neuen Mitschüler aus Syrien, der tatsächlich schon mal Pfadfinder gesehen hat, sind die fünf auch eine richtige - wenn auch geheime - Sippe. Angeleitet von einem Buch und mit jeder Menge Enthusiasmus bringen sie sich bei, was Pfadfinder wissen und können müssen, um erfolgreich ein geheimes Zeltlager abhalten zu können. Dumm nur, dass Pauls kleine Schwester Tine ihnen auf die Schliche kommt.

Das Buch beschreibt die Spannung, die Abenteuerlust und die bunte Mischung von träumen, sich vornehmen und vorbereiten, Träumen, einfach machen und sich trauen, die wohl jeder kennt, der an seine ersten Schritte in die Welt der Pfadfinder oder einfach nur an einen Sommer voller Abenteuer zurückdenken, wie ihn Zehnjährige erleben können.
Geschickt eingeflochten sind Hinweise auf das Pfadfinderbuch, welche die Kinder als Anleitung haben, und was sie so Beispielsweise an Pfadfinderwissen erlernen und sich erschließen: Wie orientiert man sich an Sonne und Sternen? Wie schmecken Spagetti aus dem Baumrinde? Wie geht der Pfadfinderschritt? Wie macht man die Welt besser?
Auch wenn der kleinen Geheimsippe nicht alles gelingt (Kanubau geht schief, Birkenspagetti schmecken grauenhaft und gute Taten können für ganz schön viel Chaos sorgen), haben sie die Hauptsache doch begriffen: einer steht für den anderen ein, man passt aufeinander auf, jeder hat Stärken und Schwächen, und miteinander kann man unglaublich über sich selbst hinauswachsen.

Das Buch erzählt eine spannende Geschichte und das in recht zügigem Tempo. Die Sprache ist altersgerecht und flüssig. Die Beschreibungen sind so anschaulich, dass ich keine Bilder vermisse. Auch wenn das Geheimnis der Väter für den erfahrenen Leser recht schnell offensichtlich ist, stört dies in keiner Weise. Die Hauptgeschichte dreht sich um die Kinder, das Verbot ist ein Aufhänger. Das Geheimnis wird am Ende gelüftet und auch hier finde ich die Sprache eindrucksvoll, denn sie transportiert Gefühle und Probleme der Erwachsenen für mich glaubhaft und nachvollziehbar.
Die Abenteuer der Kinder sind glaubhaft und für mich realitätsnah. Paul ist für mich eine sehr sympathische Hauptperson und seine "Fanatsie-Krankheit" kommt mir teilweise sehr vertraut vor.

Vom Farbcode lässt sich pfadfinderstilistisch auf den DPSG schließen, mit beigen Kluften und dem Farbcode der Halstücher. Auf der letzten Seite gibt es ein kurzes Nachwort mit Werbung für die DPSG.

Mein Fazit: Ein schönes Buch mit einer tollen Geschichte. Ich hatte sehr viel Freude beim Lesen und kann mir die Geschichte auch gut als Vorlesegeschichte vorstellen. Ein zweiter Teil wurde bereits für das Frühjahr 2020 angekündigt. Da mir der erste Abenteuer der Waldfüchse so gut gefallen hat, bin ich beim zweiten auf jeden Fall wieder dabei.

Beitrag vom 31.01.2020 - 19:04
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Xaveria suchen Xaveria`s Profil ansehen Xaveria eine private Nachricht senden Xaveria zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Boardstruktur - Signaturen verstecken
vorheriges Thema   nächstes Thema

Beiträge Autor Datum
 [Roman] Die Waldfüchse
Xaveria 31.01.2020 - 19:04

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 4 registrierte(r) Benutzer und 615 Gäste online. Neuester Benutzer: InstagramLikes
Mit 4889 Besuchern waren am 04.01.2020 - 20:40 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Registrierte Benutzer online: kpf_stefan, Matti, Michael, moggeCP
Alles gute zum Geburtstag    Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
Luuuki (29), Maggo (32), RobRoy (29), Scholli (33), torben.- (33), Waldeule (41)
Aktive Themen der letzten 24 Stunden | Foren-Topuser
 
Seite in 0.24483 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012