Logo Pfadfinder-Treffpunkt
Sonntag, 27. Mai 2018
  • CHAT (Live)

  • Keine User im Chat online.

    Anzahl Räume: 5

    Zum Chat

  • ONLINE-STATUS

  • Besucher
    Heute:
    865
    Gestern:
    830
    Gesamt:
    18.602.877
  • Benutzer & Gäste
    4295 Benutzer registriert, davon online:
    Micha31535
    und 170 Gäste
 
Start Einloggen Einloggen Die Mitglieder Das Foren-Team Suchfunktion
72989 Beiträge & 4743 Themen in 29 Foren
Keine neuen Beiträge, seit Ihrem letzten Besuch am 27.05.2018 - 21:20.
  Login speichern
Forenübersicht » Pfadfinder - Forum » Allgemeine Pfadfinderthemen » Pfadfinderheim zu verkaufen

vorheriges Thema   nächstes Thema  
4 Beiträge in diesem Thema (offen) Seiten (1): (1)
Autor
Beitrag
HathiCP ist offline HathiCP  
Pfadfinderheim zu verkaufen
Moderator
3404 Beiträge
Falls jemand im Norden ein Pfadfinderheim kaufen möchte:

Pfadfinderheim bei Scharbeutz zu verkaufen


Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zuletzt von HathiCP am 01.05.2018 - 09:32.
Beitrag vom 30.04.2018 - 20:42
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von HathiCP suchen HathiCP`s Profil ansehen HathiCP eine private Nachricht senden HathiCP zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
HCW ist offline HCW  
443 Beiträge
HCW`s alternatives Ego
Fast 7.000€ jährliche Pacht muss man aber auch erstmal verdienen...

Das sind Dimensionen, die ein Bund oder Land stemmen kann - für einen Stamm ist das kaum leistbar.
Beitrag vom 01.05.2018 - 18:58
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von HCW suchen HCW`s Profil ansehen HCW eine private Nachricht senden HCW`s Homepage besuchen HCW zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Micha31535 ist online Micha31535  
RE:
57 Beiträge
Micha31535`s alternatives Ego
Zitat
Original geschrieben von HCW

Fast 7.000€ jährliche Pacht muss man aber auch erstmal verdienen...

Das sind Dimensionen, die ein Bund oder Land stemmen kann - für einen Stamm ist das kaum leistbar.


... vor Allem: 6763,12 €/Jahr. ERBPACHT. Erbpacht hat so ihre Tücken:
  • kann der Pachtzins jederzeit unbegrenzt erhöht werden
  • man ist NIE Eigentümer der Immobilie, da Häuser IMMER dem Grundstück zugehören(§94 BGB "...die mit dem Grund und Boden fest verbundenen Sachen, insbesondere Gebäude...")
  • daraus folgt: jeder Cent, den man in eine Renovierung/Sanierung steckt bzw. sonstwie investiert ist weg und freut den Grundstückseigentümer (Geschenke machen doch immer Freude...)

Interessant wäre auch noch:
  • Wäre denn der Grundstückseigentümer bereit zu verkaufen und, wenn ja, zu welchem Preis?
    33.509 qm zu 140 €/qm (offizieller Bodenrichtwert der Gemeinde Scharbeutz für den Bereich) = 4.691.260€
    Selbst bei dem niedrigsten Wert den ich im I-Net gefunden habe (7,33 €/qm, Bodenart? Selbst Ackerland wäre vermutlich teurer) wären das noch 245.620,97 €
  • Was ist mit den ebenfalls grün markierten Grundstücken 215/5, 215/27, 221/34, 221/47, 221/48? Bzw. warum sind sie ebenfalls markiert, wenn sie lt. pdf nicht dazu gehören?


Beitrag vom 02.05.2018 - 08:44
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von Micha31535 suchen Micha31535`s Profil ansehen Micha31535 eine E-Mail senden Micha31535 eine private Nachricht senden Micha31535`s Homepage besuchen Micha31535 zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
HEINO ist offline HEINO  
321 Beiträge
Der Pachtzins kann zunächst so erhöht werden, wie es im Erbpachtvertrag steht. Daher ist dieser einzusehen. Da es dort wahrscheinlich Regelungen geben wird - z. B. 4 % vom aktuellen Verkehrswert - kann dieser in aller Regel NICHT "in unbegrenzt erhöht werden". Selbst wenn es keine Regelung gibt, ist eine Anpassung an die Steigerung der Lebenshaltungskosten oder ähnliches die Regel.

Die Restlaufzeit beträgt 87 Jahre. Damit sind bei einem Kauf gefühlt 15 Generationen von Pfadfindern Quasi-Eigentümer bis der Vertrag ausläuft. Und was bis dahin mit der Gruppe ist, kann auch keiner sagen. Insoweit wäre ich sogar froh, wenn ich aufgrund von Erbpacht weniger zahlen müsste als bei einem wirklichen Kauf.

Die Häuser wurden ursprünglich als Jugendfreizeitanlage konzipiert, sollten daher sicherlich zumindest kostenneutral arbeiten. Daher wäre vor einem möglichen Kauf ein Konzept nötig, wie durch Vermietung (Lagerplatz, Tagungshaus, lfr. Wohnungsvermietung z. B. an "Hauswart" etc.) ein Großteil der laufenden Kosten hereingeholt werden können ohne die eigentliche Jugendarbeit finanziell zu belasten.

Mein Fazit: Ggf. kann das so betrieben werden, dass der laufende Betrieb einen Teil der Kosten trägt. Trotzdem bleibt die zeitliche Belastung für übernehmende Jugendverbände enorm, da neben den allg. Tätigkeiten eine Generalsanierung ansteht, die zumindest in Teilen wohl selbst zu erledigen wäre. Ohne Personen vor Ort (im gleichen Ort oder besser noch direkt auf dem Grundstück wohnend) wird das kaum zu machen sein - und selbst dann braucht man eine tragende Gruppe, die finanziell und personell stark aufgestellt ist.


Beitrag vom 02.05.2018 - 16:49
Diesen Beitrag melden   nach weiteren Posts von HEINO suchen HEINO`s Profil ansehen HEINO eine private Nachricht senden HEINO zu Ihren Freunden hinzufügen zum Anfang der Seite
Baumstruktur - Signaturen verstecken
Seiten (1): (1) vorheriges Thema   nächstes Thema

Gehe zu:  
Es ist / sind gerade 1 registrierte(r) Benutzer und 170 Gäste online. Neuester Benutzer: JakobusMDE
Mit 3343 Besuchern waren am 20.12.2013 - 01:25 die meisten Besucher gleichzeitig online.
Registrierte Benutzer online: Micha31535
Alles gute zum Geburtstag    Wir gratulieren ganz herzlich zum Geburtstag:
FR-Dani (27), Mike 282 (65), Okasan (33), peterscheffler (36), Sami (26), thirstyfish (31)
Aktive Themen der letzten 24 Stunden | Foren-Topuser
 
Seite in 0.12241 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012